Weiter­bildungs­tag «Gelingende Sexualität»

Hauptreferate

1. Die revolutionäre Sexualethik der ersten Christen – Paul Bruderer

Die ersten Christen hatten eine ganz andere Weltanschauung als ihr heidnisches Umfeld. Dies ermöglichte es ihnen, Sexualität anders zu denken und zu leben als die Kultur, in der sie lebten. Inspiriert von dieser jüdisch-christlichen Weltanschauung traten sie nichts weniger als eine sexuelle Revolution vom Zaun. Wenn wir die Schönheit dieser biblischen Sicht der Sexualität erkennen, werden wir neu inspiriert werden, gute Antworten auf die sexualethischen Fragen unserer Zeit zu finden und neues Vertrauen in die biblische Sicht von Sexualität fassen.

Paul Bruderer: Jg. 1972, als Kind von Missionaren in Afrika aufgewachsen. Paul ist verheiratet, Vater von drei Kindern und arbeitet seit 2001 als Pastor in der Chrischona Gemeinde Frauenfeld. Seine Vision und Hoffnung ist dass die Gemeinden der Schweiz zu Räumen der Gnade werden, sodass in einigen Jahren gerade die Menschen, die in irgendeiner Form unter Herausforderungen im Bereich ihrer Sexualität leiden, bei der Gemeinde Jesu Zuflucht, Hilfe und Gemeinschaft suchen. 

2. Identität, Beziehung und Sexualität aus der Kraft des Evangeliums heraus gestalten – Prof. Dr. Christoph Raedel

Was für ein Geschenk: Sexualität ist eine gute Gabe Gottes. Was für ein Geheimnis: Die Ehe von Mann und Frau ist ein Gleichnis für die Liebe Christi zu seiner Gemeinde. Doch wie gemein: Sexualität ist allgegenwärtig und zur Ware verkommen. Menschen entzweien sich, die versprochen hatten, einander treu zu sein.

Warum fällt es in der Spätmoderne so schwer, Sexualität als kostbares Geschenk für Eheleute zu bewahren? Und was steht hinter der Idee von „sexueller Identität“? Der Vortrag möchte das Geheimnis der göttlichen und der menschlichen Liebe grossmachen, den Segen von Ehe und Singlesein herausstellen und dazu einladen, „mit Haut und Haaren“ aus der Kraft des Evangeliums zu leben.

Prof. Dr. Christoph Raedel: Jg. 1971, verheiratet, vier Kinder, aufgewachsen in der DDR. Der promovierte Theologe lehrt Dogmatik und Ethik an der Freien Theologischen Hochschule Giessen. Fragen der christlichen Ethik und Lebensführung beschäftigen ihn seit vielen Jahren, wobei er einen Schwerpunkt in der Bioethik und der Ethik der Beziehungen hat. Sein Buch Gender. Von Gender Mainstreaming zur Akzeptanz sexueller Vielfalt (Brunnen Verlag) ist in zwei Auflagen erschienen. Er veröffentlicht regelmässig zu aktuellen ethischen Themen und spricht auf Tagungen und in Gemeinden. 

3. Grundlage einer gelingenden Sexualität mit Praxiseinblick – Susanna Aerne

Welche Auswirkung hat der Bau der Liebesbeziehung auf das Paar und das Erleben der Sexualität? Wie befruchtet die Sexualität die Paarbeziehung und wie kann sie erfüllend erlebt werden? Beispiele aus der Praxis helfen uns die Zusammenhänge zu verstehen.

Susanna Aerne: Jg. 1968, ist verheiratet und Mutter von zwei Töchtern und zwei Söhnen. Sie arbeitet als ganzheitlich-systemische Einzel-, Paar- und Familienberaterin in eigener Praxis in Zofingen. Sie schult Paare und Multiplikatoren in den Bereichen Identität, Beziehung und Sexualität. Sie ist eine engagierte Referentin, Netzwerkerin, Pionierin und Gründerin von herstory.ch und investiert sich als Co-Leiterin im Forum Ehe und Familie der SEA. Sie ist überzeugt: «Menschen, die in Jesus und in Beziehungen fest verankert sind, sind kraftvoll, mutig und belastbar. Dieses Leben ist ansteckend und voller Leben mit segensreichen Auswirkungen auf ihr Umfeld und die Gesellschaft.»